EWS GmbH & Co. KG
EWS GmbH & Co. KG

Aktuelles

15.08.2018

 

Diese Woche werden die Wände des neuen Behälters gestellt. Nachdem die Bodenplatte 2 Wochen ausgehärtet ist, kann nun weiter gearbeitet werden. Parallel werden die Fundamente für die anderen Komponenten vorbereitet.

 

In den letzten Tagen hatten wir eine "Schwefelspitze" bei der Gasbildung. Unter den Kuppeldächern sind Netze gespannt, an denen sich Organismen ansiedeln, die den Schwefel aus dem Gas binden. Durch den Temperturabfall der letzten Tage wurden diese Organismen in ihrer Arbeit beinträchtigt und der Schwefel konnte nicht so wie gewohnt gebunden werden. In der Gastrecke ist zusätzlich ein Filter der sicherstellt, dass der Schwefel nicht die Motoren schädigt.

25.06.2018

 

Die Futtergrundlage der Biogasanlage, der Silomais, wächst trotz des Wassermangels gut. Die letzten Flächen haben wir Anfang des Monats noch mit Dünger versorgt.

 

Auf der Anlage ist nun endlich mit den Tiefbauarbeiten begonnen worden. Zunächst wird der Behälter errichtet. Im Anschluss dann angeschlossen. Es folgen dann über den Sommer die übrigen Komponenten. Wir gehen davon aus im Winter in die flexible Fahrweise wechseln zu können.

29.03.2018

 

Die wesentlichen Wetterkapriolen sind auch diesen Winter ohne Schäden überstanden.

Insbesondere bei starken Frösten kann es zu Störungen an der Anlage kommen. Durch regelmäßige Wartung und die Überprüfung der Frostsicherheit ist alles gut gegangen.

Gestern haben wir an der Flüssigfütterung den Stator und Rotor erneuern müssen. Die Bauteile werden durch den Sand im Hänchemist und eventuelle Fremdkörper aus den 

Zuckerrüben stark beansprucht.

 

Wir erwarten im nächsten Monat die Baugenehmigung für unsere geplante Flexibilisierung. Wir hoffen das Wetter bessert sich, so dass wir dann bei guten Bedingungen bauen können.

 

Nach der Silomaisernte haben wir die Strassen noch einmal gereinigt!

19.12.2017

 

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Im Zuge der Silomaisernte kam es zu erheblichen wetterbedingten Herausforderungen. Sowohl auf den Flächen als auch auf Wegen und Straßen machte der viele Regen Probleme. Durch die vorangegangenen Stürme mit bis zu 120 km/h lagen etwa 10% des Ertrages, meist in Form von Kolben, auf der Erde. Der Ertrag war dennoch zufriedenstellend.

Die Anlage ist nun winterfest und in dieser Woche werden die Motoren noch einmal gewartet.

2 Motoren sind nach einer Laufzeit von fast 50.000 Betriebsstunden schon gewechselt. Der Dritte zeigt bisher weniger Verschleißerscheinungen und verrichtet nach wie vor seinen Dienst.

 

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Bleiben Sie gesund.

20.09.2017

 

Nach einem arbeitsintensiven Sommer in der Landwirtschaft kommen wir erst jetzt dazu Sie wieder auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen.

Der Bauantrag für die Flexibilisierung ist abgegeben. Wir planen weitere Motoren in Betrieb zu nehmen, um den gleichen Strom wie bisher in kurzer Zeit dann produzieren zu können wenn er im Netz benötigt wird. 

Des Weiteren steht die Maisernte vor der Tür. Wir hoffen auf gute Erträge und vor allem weniger Regen als in der Vergangenheit.

Heute werden noch die ersten Rüben angelifert. Die Biologie der Anlage freut sich schon auf die süße Abwechslung.

10.07.2017

 

Hiermit weisen wir Sie offiziell auf unser Schreiben zur Störfallverordnung hin.

 

Betreff: Information der Öffentlichkeit nach §8a Störfallvrodnung

 

 

Name des Betreibers: EWS GmbH & Co. KG

Anschrift: Spiegelberg 5, 31020 Salzhemmendorf

Der genannte Betriebsbereich unterliegt den Vorschriften der Störfallverordnung.

Der zuständigen Behörde, das Gewerbeaufsichtsamt in Hildesheim, wurde die Anzeige nach §7 Absatz  1 der Störfallverordnung vorgelegt und sie wird über jede störfallrelevante Änderung informiert. Gemäß den gesetzlichen Vorgaben wurde für die Anlage ein Konzept zur Verhinderung von Störfällen gemäß §8 StörfallV erstellt.

 

In dieser Biogasanlage werden nachwachsende Rohstoffe und tierische Nebenprodukte (Gülle, Mist) zu Biogas vergoren. In geschlossenen Behältern werden die eingesetzten Stoffe unter Licht- und Sauerstoffausschluss von Mikroorganismen vergoren. Die Mikroorganismen nutzen die Energie der Biomasse zum Überleben und Während des Verdauungsprozesses entsteht dabei, ähnlich wie bei einer Kuh, das Biogas als Abfallprodukt. Es besteht neben Methan vor allem Aus Kohlendioxid  und einem kleinen Teil Schwefelwasserstoff. Von der Biomasse bleibt nach der Vergärung durch die Mikroorganismen der Gärrest übrig. Dieser wird als hochwertiger Dünger auf die Felder ausgebracht.

 

Das Methan aus dem Biogas wird über eine Entschwefelung von dem Schwefel getrennt und dann den Motoren zur Verbrennung zugeführt.

 

Die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Nachbarn hat beim Betrieb der Anlage oberste Priorität. Dieses spiegelt sich in unserem ausführlichen Störfallkonzept wider, dass durch interne und externe Fachkräfte regelmäßig überprüft und kontrolliert wird. Darin werden getroffene Maßnahmen beschrieben, um Störfälle zu vermeiden.

 

Mit dieser Information möchten wir nun Sie als Nachbarn über das richte Verhalten im Störfall informieren. Trotz aller denkbaren Sicherheitsvorkehrungen kann dieser nicht vollständig ausgeschlossen werden.

 

Sollte es zu einem Störfall kommen, kann aus dieser Anlage Methangas austreten. Methan ist ein entzündbares Gas, welches in bestimmter Mischung mit Sauerstoff ein explosionsfähiges Gemisch ergeben kann. Dieses kann z.B. durch ein Funke entzündet werden.

 

Im tatsächlichen Notfall werden Sie durch die Feuerwehr und Polizei und über regionale Warnungen der Rundfunksender informiert.

 

  • Bitte bleiben Sie in ihren Häusern und schließen Türen und Fenster

  • Vermeiden Sie offenes Feuer, z.B. durch Zigaretten

  • Schalten Sie elektronische Geräte aus

  • Achten sie auf Radiodurchsagen

  • Blockieren Sie nicht die Einsatzkräfte und Leisten Sie den Aufforderungen Folge

  • Bleiben Sie dem Unfallort fern und Halten Sie die Straßen für die Einsatzkräfte frei

     

    Die Biogasanlage wird gem. §16 StörfallV regelmäßig durch die zuständige Behörde überwacht.

19.05.2017

 

Auf der Anlage ist einiges passiert. Die Ausbringung der Gärreste konnte abgeschlossen werden. Wir haben hierzu das Dach des Endlagers einmal geöffnet um mit einem mobilen Rührer einige Ablagerungen in der Mitte des Behälters aufzurühren.

Auch die Maisaussaat haben wir unter guten Bedingungen erfolgreich abgeschlossen.

Schauen Sie hierzu das Video unter folgendem Link an:

 

https://www.youtube.com/watch?v=yTOR-_qCLeE

 

13.02.2017

 

Den Winter hat die Biogasanlage ohne großere Störungen überstanden. Wir füttern noch die letzten Zuckerrüben, bevor die Temperaturen zu stark steigen und uns die Rüben vergammeln.

 In den letzten konnten wir mit der Ausbringung der Gärreste auf Winterweizenflächen beginnen. Die kalten Nächte haben zu einer guten Befahrbarkeit der Flächen geführt. Tagsüber klettereten die Temperaturen auf über 0 Grad Celsius, so dass das Substrat unmittelbar in die oberste Erdschicht eindringen konnte.

 

13.12.2016

 

Die Silomaisernte verlief unter sehr trockenen Bedingungen absolut problemlos. Es brauchten keine Straßen gefegt werden, somit entstand wesentlich weniger Stress.

Erstmals haben wir in zwei Abschnitten gehäckselt. Im ersten Abschnitt haben wir die schwächeren, schwierigen Flächen geerntet. Die guten Standorte waren noch nicht ganz so reif, so dass die Erten noch einige Tage Zeit hatte. Generell waren wir etwa 14 Tage früher fertig als letztes Jahr.

Die die Silomaismiete wurden wie in den vergangenen Jahren auch Zuckerrüben mit einsiliert.

Die Anlage läuft sonst störungsfrei. In dieser Woche stehen noch größere turnusmäßige Wartungen an den Motoren an.

 

Ihnen und Ihren Familien wünsche wir schöne Weihnachtstage. Kommen Sie gut und gesund ins neue Jahr. Wir freuen uns mit Ihnen wieder auf viele interessante Dinge.

 

13.10.2016

 

Die Website ist umgestellt worden und es waren einige Anpassungen notwendig, so dass der aktuelle Stand der Dinge erst jetzt beschrieben werden kann.

 

Die Silomaisernte ist bereits seit einer Woche im Silo und war somit sehr früh. Erstmals haben wir in zwei Abschnitten gehäckselt. Die erste Silokammer wurde bereits am 22. September abgegeckt. In diese Kammer haben wir 400 to Rüben mit einsiliert.

Die zweite Kammer ist eine Woche später gefüllt worden. Mit den Erträgen sind wir grundsätzlich zufrieden. Eine solch trockene Ernte haben wir jedoch noch nie gehabt. Wir sind gespannt ob der Mais unter Zugabe von Siliermitteln ordentlich siliert. 

24.06.2016

Die Maisaussaat haben wir ab Ende April bis Mitte März durchgeführt. Die Bedingungen waren trocken und es hat anschließend ca. 3Wochen nicht geregnet, so dass die Bestände sehr unterschiedlich aufgelaufen sind. Über die Höhe der Ertragseinbußen lässt sich im Moment nur spekulieren. Auf der Biogasanlage war letzte Woche die zentrale Pumpe kaputt. Diese konnten wir selbst wieder instand setzen.
15.04.2016

Die vergangenen Wochen haben wir genutzt um den Gärrest als wertvollen Dünger auf die Flächen auszubringen. Ein Teil der Nährstoffe steht den Pflanzen sofort zur Verfügung, der restliche Teil muss erst im Boden umgewandelt werden und wirkt später. In den nächsten Wochen werden wir den Silomais aussäen. Des Weiteren denken wir im Moment intensiv über die Flexibilisierung der Biogasanlage nach. Dazu später mehr.
23.02.2016

Den Winter haben wir aufgrund milder Temperaturen gut überstanden. Das Gärrestlager füllt sich und wir konnten letzte Woche in der sonst so regnerischen Wetterphase eine Gelegenheit nutzen um etwas Gärrest auszubringen. Mittels einer sogenannten Verschlauchungstechnik wurde der Gärrest durch einen 1,7km langen Schlauch direkt von dem Gärproduktlager auf der Biogasanlage zu dem Ausbringfahrzeug auf der Fläche gepumpt. Dieser führt nur ein Ausbringgestänge mit und zieht den Schlauch hinter sich her. Durch das geringe Gewicht ist ein Einsatz eher möglich als mit konventioneller Technik. Auch auf der Biogasanlage warten wir nun auf besseres Wetter um mit der Ausbringung schlagkräftig fortfahren zu können.

24.11.2015

Die Maisernte ist schon seit dem 13.10.2015 eingefahren. Zuvor haben wir die eine der beiden Silokammern von 25m auf 40m verbreitert, so dass wir ausreichend Platz haben um schwankende Ernten auszugleichen. Der Ertrag lag i diesem Jahr trotz nicht optimaler Bedingungen für den Mais auf einem durchschnittlichen Niveau. Wir mussten die Ernte nur einmal für 1,5 Tage unterbrechen, da es ca. 40mm geregnet hat. Der Boden war jedoch so trocken, dass e das Wasser schnell aufnehmen konnte. die Anlage wird jetzt winterfest gemacht, damit bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes keine Frostschäden entstehen.
03.09.2015

In den letzten Wochen haben wir schon einen Großteil der seit dem Frühjahr angefallenen Gärreste ausgebracht. Auch die in der Gärresttrocknung hergestellten Düngemittel sind bereits auf den Flächen ausgebracht. Auf den Flächen wird nun Raps und Zwischenfruchtmischungen gesät um die Nährstoffe über den Winter zu binden. Im Frühjahr stehen diese dann der Hauptfrucht zur Verfügung.

09.06.2015

Die Strom- und Wärmeproduktion auf der Biogasanlage und damit auch der Gärprozess läuft sehr stabil und mit einer Auslastung von über 96%.Unsere Motoren haben jetzt knapp 30.000 Betriebsstunden gelaufen und vor zwei Wochen einen großen Service erhalten. Wir versuchen durch regelmäßige Wartungen die Ausfälle auf ein Minimum zu begrenzen. Auch auf der Biogasanlage ist jetzt Urlaubsphase, so dass keine wesentlichen Reparaturen und sonstigen Arbeiten anstehen.

27.04.2015

Unser Plan ein weiteres BHKW an der Mehrzweckhalle in Lauenstein aufzustellen und die dortige Wärmesenke zu erschließen musste zunächst gestoppt werden. Eine Formulierung in dem neuen EEG ist nicht eindeutig und somit steht die Höhe der Vergütung des Stroms in Frage. Eine richterliche Klärung bleibt abzuwarten. Die Biologie der Anlage ist weiterhin sehr stabil und konstant. Die Maisausaat ist zunächst durch Regen unterbrochen, wir sind aber schon gut voran gekommen.
16.03.2015

Die Biogasanlage hat den Winter dank wenig Frost gut überstanden. Wir konnten im Februar nur wenig Gärrest ausbringen, da die Wetterbedingungen nicht optimal waren. Morgen wollen wir nun mit der Ausbringung auf Getreide beginnen.

Am 20.03.2015 ist eine Sonnenfinsternis vorhergesagt und wir sind sehr gespannt welche Auswirkungen dies auf unsere Direktvermarktung des Stromes hat. Die Einspeisemengen sind insbesondere im Bereich Photovoltaik in dieser Zeit schwierig zu kalkulieren und so besteht für uns durch die Regelbarkeit unserer Kraftwerke (BHKWs) die Möglichkeit einen Zusatzverdienst zu erzielen.

12.02.2015

Heute mal etwas aktuelles aus der Zeitung:
14.01.2015

Wir hoffen Sie alle hatten einen guten Start in das Jahr 2015.

Bei dem schlechten Wetter bleibt für uns Zeit einige Wartungen auf der Biogasanlage auszuführen. So haben wir in der letzten Woche die Filteranlage der Gärresttrocknung gereinigt und die Kohle im Aktivkohlefilter getauscht. Die Aktivkohle entzieht dem durchströmendem Rohbiogas den noch enthaltenden Schwefel. Nur so ist ein reibungsloser Betrieb der Motoren gewährleistet. Die Motoren haben jetzt etwa 26.000 Stunden gelaufen und bekommen in der nächsten Woche einen routinemäßigen Service. Des Weiteren planen wir an unserem BHKW, dessen Standort und der Einbindung.

Bis wir mit der Gärrestausbringung starten können wird es wohl noch eine Weile dauern, denn im Moment ist an eine Befahrbarkeit der Flächen nicht zu denken.

19.11.2014

Der Silomais und die Zuckerrüben sind geerntet. Dieses Jahr war die Ernte deutlich später, so dass wir erst am 28. Oktober fertig waren. Die Erträge waren gut und wir haben ordentlich Vorrat geschaffen. Zusätzlich füttern wir in diesem Jahr erstmals Zuckerrüben. Dazu ist ein Schaufel angeschafft worden, die die Rüben zerkleinert. Im Sommer haben wir noch ein weiteres BHKW gekauft, welches wir in Lauenstein an einer Wärmesenke aufstellen wollen. Die Planungen laufen und wir gehen davon aus den Motor im Frühjahr dort aufstellen zu können.
24.09.2014
Die Abreife der Silomaisbestände schreitet dieses Jahr aufgrund der kühlen Witterung nicht so schnell voran wie sonst. Man rechnet in den letzten Wochen mit etwa 0,3% pro Tag Trockensubstanzanstieg. Wir liegen im Moment bei etwa 27% TS und wollen nach aktuellem Stand der Planung am 06.10.2014 mit der Silomaisernte beginnen. Wir bitten wie jedes Jahr im Vorfeld für Verständnis für das erhöhte Verkehrsaufkommen.

Auf unserer Biogasanlage steht ein neues BHKW in einem Container. Wir wollen es , wenn alles klappt noch vor Winter an die Mehrzweckhalle in Lauenstein stellen und dort Strom und Wärme für die anliegenden Häuser usw. bereit stellen.

09.07.2014

Vor einigen Tagen ist die gesamte Biogasanlage mit einer Gaskamera auf Undichtigkeiten überprüft worden. Am Gärproduktlager hatte sich an einer Stelle das Dichtband vom Behälterrand gelöst. Eine Sanierung wurde umgehend beauftragt und ausgeführt und so können wir das Gas nun in Gänze nutzen. Im Übrigen läuft die Anlage gut und der Mais gedeiht.

14.05.2014

Der Silomais ist gedrillt und läuft bereits auf. Der Boden ist vor der Aussaat mit flüssigen Gärresten gedüngt worden, zusätzlich bekommt die Maispflanze beim drillen noch einen Phosphordünger mit appliziert. In den nächsten Tagen soll es wärmer werden, so dass wir von einem zügigen Wachstum ausgehen.

24.03.2014

Am kommenden Wochenende findet im Flecken die Gewerbeschau statt. Kommen Sie gerne und informieren sich über das Thema Biogas.
15.03.2014

Seit Anfang des Jahres fahren wir die anfallenden Substratmengen mit unserem eigenen Zubringerfass zu den Flächen. Diese Transportlösung ist schneller und kostengünstiger. So wird der organische Dünger noch effizienter an die gewünschten Orte gebracht.
05.03.2014

In den vergangenen Tagen konnten wir ein Teil des Gärrestes auf die Ackerflächen ausbringen. Bei trockenen Bedingungen konnte man gut fahren und wir haben ordentlich geschafft. Bei den weiter entfernten Flächen wird der Gärrest mit Zubringerfässern an den Feldrand gebracht und dort in das Ausbringfass umgepumpt. Diese Vorgehensweise erhöht die Schlagkraft erheblich. Unser neues Zubringerfass nutzen wir auch zur Anfuhr der Schweine- und Rindergülle auf die Biogasanlage.
06.01.2014

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das Jahr 2014. Auf der Biogasanlage ist alles ruhig. Ein Rührwerk im Gärproduktlager ist defekt. Es wird in der nächsten Woche getauscht. Dazu muss das Dach aufgemacht werden und ein Kran zur Montage bereitstehen.

Auf der Anlage wird im Moment verstärkt Brennholz gespalten. Die Firma Brennholz am Ith GbR nutzt unseren Standort für die Produktion von hochwertigem Brenn- und Kaminholz. Mit regenerativer Wärme wird das Holz in kurzer Zeit ofenfertig getrocknet. Schauen Sie sich selbst mal die Homepage an:

http://www.brennholz-am-ith.de

06.10.2013

Heute beginnen wir mit der Silomaisernte 2013. Dadurch, dass wir im letzten Jahr gut geerntet haben, fällt die Fläche in diesem Jahr geringer aus. Wir werden etwa 6 Tage benötigen. Bei den Anwohnern bitten wir um Verständnis für das erhöhte Verkehrsaufkommen.
10.09.2013

Die Asphaltflächen sind fertiggestellt. Außerdem haben wir ein großen Teil der anfallenden Gärsubstrate bereits auf den Acker gebracht. Dem anschließend gedrillten Raps und Senf wird dieser Naturdünger sehr gut tun. Auf der Anlage ist die eine Silokammer nun komplett leer, so dass der neuen Silomaisernte in etwa 3-4 Wochen nicht mehr im Wege steht.

Übrigens, wenn Sie ein gelbes Auto sehen, muss es nicht immer die Post sein. Auch die EWS GmbH & Co. KG ist in ginstergelb unterwegs!

24.06.2013

Bevor es in der Landwirtschaft in die Ernte geht, stehen auf der Anlage noch einige Arbeiten an. Es müssen die Ausgleichspflanzungen frei gemäht werden. Die jungen Pflanzen brauchen Platz und Licht zum Wachsen. Außerdem muss eine neue Substratleitung verlegt werden.

Im Zuge einer geänderten Genehmigung haben wir an den Ein- und Ausfahrten der Landesstraße die Auflage bekommen Abrollflächen aus Asphalt herzustellen, um einen zügigen Abfluss des Verkehrs zu gewährleisten. Der Auftrag ist vergeben und wird noch vor der Maisernte umgesetzt.

11.04.2013

Es wird langsam wärmer. Die Anlage läuft zur Zeit sehr ruhig ohne größere Störungen. Wir warten nun auf gute Bedingungen um den Silomais für das Futtter der Biogasanlage drillen zu können. In diesem Jahr wird gerade einmal die Hälfte der durchschnittlichen Anbaufläche benötigt, da die Fläche im letzten Jahr etwas höher war. Außerdem lagen die Erträge im vergangenen Jahr auf einem sehr hohen Niveau.

18.02.2013

In der letzten Woche konnten wir den Frost nutzen um Gärsubstrat auf die Felder auszubringen. Der Dünger muss früh auf den Acker, da er etwas langsamer wirkt als die mineralischen Dünger. Ohne Spuren haben wir schon einen Teil der Fläche abgearbeitet.
24.01.2013

Unter folgender Internetadresse erhalten Sie interessante Informationen:

http://www.bioenergie-weserbergland-plus.de

Schauen Sie sich doch auch das Video einmal an:

http://www.youtube.com/watch?v=TKBBfJ4mQmY&feature=youtu.be

Informieren Sie sich über energetische Aktivitäten rund um das Thema Bioenergie in den vier Landkreisen Hameln-Pyrmont, Holzminden, Nienburg, Schaumburg und über damit verbundene Angebote, neutrale Beratungen und Chancen. Klimawandel, steigende Energiepreise und Energieversorgungssicherheit sind Herausforderungen, denen wir uns stellen. Unsere Antwort: Energie sparen, Energie effizient einsetzen und erneuerbare Energien ausbauen.

Nun endlich haben wir den Winter. Mit etwas Skepsis verfolgen wir täglich die Geschehnisse auf der Anlage. Hoffentlich friert nichts ein!
DruckversionDruckversion | Sitemap
EWS GmbH & Co. KG * Spiegelberg 5 * 31020 Salzhemmendorf